Startseite

Geschmorte Ochsenbacke mit Möhren und Grünen Kloß sowie Kürbiskernölparfait

Hinterlasse einen Kommentar

Die Ochsenbacken habe ich diesmal nach Steffen Henssler gemacht! Ich kann euch sagen ich hatte noch nie so gute Ochsenbacken gegessen! Unsere Gäste stimmten dem ausnahmslos zu!
Zutaten Ochsenbacken

Die parierten Backen salzen und pfeffern. Das Röstgemüse und den Knoblauch putzen bzw. schälen und in grobe Würfel schneiden.

Etwas Öl in einem Bräter erhitzen und die Fleischstücke darin scharf anbraten, herausnehmen, anschließend das Gemüse anrösten und tomatisieren. Nacheinander mit Balsamico, Portwein und Rotwein ablöschen. Zwischendurch immer wieder einkochen lassen, ohne dass es ansetzt. Mit Portwein und Rotwein wiederholen.

Dann die Fleischstücke wieder zugeben und mit dem restlichem Wein und Kalbsfond auffüllen. Kurz aufkochen lassen. Den Honig sowie die Gewürze und Kräuter zugeben und zugedeckt im Ofen ca. 2,5 bis 3 Stunden weich schmoren lassen. Anschließend das Fleisch herausnehmen und warm halten.

Die Soße durch ein Haarsieb passieren und ausdrücken. Auf die gewünschte Konsistenz reduzieren lassen und abschmecken. Vom Herd nehmen und mit kalter Butter montieren. Das Fleisch mit der Soße servieren

1 kg Rindfleisch, parierte Ochsenbacke oder Kalbsbacke
2 Stk. Zwiebeln
1 Stk. Karotte
50 gr. Sellerie frisch
1 Stk. Knoblauchzehe
750 ml Rotwein
150 ml Portwein
50 ml Balsamico
500 ml Kalbsfond
1 EL Tomatenmark
1 Stk. Rosmarinzweig
2 Stk. Thymianzweig
10 Stk. Pfefferkörner
1 Stk. Lorbeerblatt
3 Stk. Wacholderblätter
1 EL Honig
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Schuss Öl
1 EL Butter
Zubereitung:
Die parierten Backen salzen und pfeffern. Das Röstgemüse und den Knoblauch putzen bzw. schälen und in grobe Würfel schneiden.
Etwas Öl in einem Bräter erhitzen und die Fleischstücke darin scharf anbraten, herausnehmen, anschließend das Gemüse anrösten und tomatisieren. Nacheinander mit Balsamico, Portwein und Rotwein ablöschen. Zwischendurch immer wieder einkochen lassen, ohne dass es ansetzt. Mit Portwein und Rotwein wiederholen.
Dann die Fleischstücke wieder zugeben und mit dem restlichem Wein und Kalbsfond auffüllen. Kurz aufkochen lassen. Den Honig sowie die Gewürze und Kräuter zugeben und zugedeckt im Ofen ca. 2,5 bis 3 Stunden weich schmoren lassen. Anschließend das Fleisch herausnehmen und warm halten.
Die Soße durch ein Haarsieb passieren und ausdrücken. Auf die gewünschte Konsistenz reduzieren lassen und abschmecken. Vom Herd nehmen und mit kalter Butter montieren. Das Fleisch mit der Soße servieren

Diese wurden wie im obigen Rezept zubereitet! Ich hatte nur alles im DO gemacht!
Außerdem gabs noch ein Kürbiskernölparfait dazu!

Zutaten Parfait:

140g Zucker

1 Vanilleschote

4 Eigelb

6cl Kürbiskernöl

0,5Liter Schlagsahne

Zubereitung Parfait:

Die Zubereitung ist einfach und schnell, so wie man es sich für ein Dessert wünscht!
Zuerst schlagt ihr den halben Liter Schlagsahne steif und stellt ihn in den Kühlschrank. Nun setzt ihr einen Wasserbadeinsatz in einen mit Wasser gefüllten Topf. (Das Wasser im Topf darf ruhig schön heiß werden; kochen sollte es vorsichtshalber nicht, damit die Masse später im Wasserbad nicht stockt.) Den Zucker vermischt ihr mit dem Vanillemark aus der ausgekratzten Vanilleschote. Jetzt nur noch den fertigen Vanillezucker, mit Eigelb und Kürbiskernöl im Wasserbad ein paar Minuten aufschlagen, bis sich eine homogene Masse gebildet hat. Am Ende vermengt ihr die Zucker-Kürbiskern-Ei-Masse mit der steif geschlagenen Sahne und füllt alles in eine Kastenform. Die schiebt ihr am besten am Abend vorher abgedeckt mit Frischhaltefolie in den Froster. Das dauert schon mindestens 6 Stunden, bis es komplett durchgefroren ist.

CIMG4147_ergebnis CIMG4150_ergebnis CIMG4152_ergebnis

Haxe mit Semmelknödel, Sauerkraut und Meerettich!

Hinterlasse einen Kommentar

Heute gab es zum Abendessen zwei Haxen aus dem DO! Es waren geräucherte und gepöckelte knappe 3Kg zusammen. Dazu gab es Semmelknödel, Sauerkaut und frischen Meerettich aus dem Garten. Es war wieder ein Gedicht!
CIMG3727_ergebnis CIMG3738_ergebnis CIMG3740_ergebnis CIMG3751_ergebnis CIMG3756_ergebnis CIMG3759_ergebnis CIMG3761_ergebnis CIMG3767_ergebnis

Kartoffelgratin mit Schweinefilet an frittierten Rucola

Hinterlasse einen Kommentar

Heute gab es Kartoffelgratin aus dem Dutch Oven! Rezeot stammt aus einem DutchOven Buch.
Schweinefilet wurde in der Pfanne mit Erdnussöl angebraten und danach mit einem Stückchen Butter verfeinert. Dazu gab es noch den restlichen Rucola aus dem Garten, dieser wurde diesmal frittiert! Ist ein schönes Mittagessen geswesen!

CIMG3705_ergebnis CIMG3706_ergebnis CIMG3708_ergebnis CIMG3711_ergebnis CIMG3712_ergebnis CIMG3714_ergebnis

Krustenbraten mit Schwarzbier von Breznak aus dem DO

Hinterlasse einen Kommentar

Heute gab es Krustenbraten mit dem Schwarzen Bier von Breznak!

Zunächst das sehr stark gekühlte Bier mit knapp 2 EL Salz und etwas Kümmel vermischen. Den Krustenbraten mit einem scharfen Messer einschneiden. Wenn möglich nicht bis ins Fleisch!

Den Braten im DO anbraten, ich habe hierzu das Fett von dem Bacon Jam genommen. Man soll ja nichts wegschmeißen!

Danach wird alle 15 Minuten der Braten mit dem kalten Biersud übergossen.

Eine halbe Stunde vor Garzeitende werden die Kohlen bzw. das Holzfeuer auf den Deckel verlagert. Die Kruste sollte hierbei aufpopppen. (Bei mir wurde heute nichts daraus da sich eine Regenfront ankündigte!)

Nach drei Stunden sollte der Braten gut sein!

CIMG2676_ergebnis CIMG2677_ergebnis CIMG2678_ergebnis CIMG2679_ergebnis CIMG2680_ergebnis CIMG2681_ergebnis CIMG2682_ergebnis CIMG2683_ergebnis CIMG2684_ergebnis

Feuerstelle mit dem DO einweihen!

Hinterlasse einen Kommentar

Zur Einweihung unserer neuen Feurstelle sollte es „Weiße-Bohnen“ Eintopf aus dem Dutch Oven geben!

Anbei das Rezept und ein paar Impressionen!

Zutaten:

500gr Bohnen

500gr Schweinebauch

500gr Kartoffeln

1 mittelgroße Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Salz/Pfeffer aus der Mühle

1 EL Essig

1EL Mehl

Gemüsebrühe

1,5 Liter Wasser

Schweineschmalz zum anbraten

1TL Majoran

1El Zucker

 

Zubereitung:

Die Bohnen über Nacht einweichen lassen.

Das Bachfleisch in kleine Würfel schneiden und im Dutchoven mit Schweineschmalz langsam anbraten. Die Bohnen und das Wasser sowie die Gemüsebrühe in den DO gegeben, dass ganze jetzt zugedeckt mindestens eine halbe Stunde kochen lassen. Anschließend werden die Kartoffelstücke hinzugegeben und für 30 Minuten, dass ganze weiter kochen lassen. Danach werden die Zwiebelstücke im Deckel angebraten, anschließend wird mit dem Mehl eine Zwiebelschwitze hergestellt. Diese wird dann zum andicken in den DO gegeben, das ganze nochmals aufkochen lassen und den Majoran sowie den Zucker und Essig hinzugeben. Danach wird das ganze mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt!

Schweinebauch an Pommes und Gurkensalat

Hinterlasse einen Kommentar

Die Pommes wurden zweimal im Dutchoven fritiert, so werden sie schön knusprig! Zum Schweinebauch, welcher indirekt für ca. 25 Minuten bei 180 Grad gegrillt wurde, gab es einen Gureknsalat mit Kräutern aus dem eigenen Garten!

CIMG2104_ergebnis CIMG2106_ergebnis CIMG2107_ergebnis CIMG2112_ergebnis CIMG2113_ergebnis CIMG2116_ergebnis CIMG2118_ergebnis CIMG2119_ergebnis CIMG2121_ergebnis CIMG2122_ergebnis CIMG2123_ergebnis CIMG2124_ergebnis

War alles sehr lecker! Die Pommes werde ich in Zukunft nur noch im Freien und im DO doppelt frittieren! So Gute Pommes hatte ich noch nie!

Krustenbraten aus dem Dutch Oven

3 Kommentare

Heute wurde der DutchOven mal wieder herausgeholt!

Zutaten:

ca. 1Kg Schweineschulter mit Schwarte

2 Gewürznelken

2 Lorbeerbläter

1 EL Majoran

2 El Kümmel

1 Stange Lauch

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

2 mittelgroße  Möhren

1 Flasche Schwarzbier

Zubereitung:

Lauch und Zwiebeln in Ringe schnibbeln, ebenso die Möhren

Dann die Schwarte mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden.

Einen AZK (Anzündkamin) voll Brekkies durchglühen lassen. Dann alle Brekkies unter dem DO (DutchOven) legen und diesen Erhitzen. Ein bißchen Öl hinzugeben und die Schweineschulter mit der Schwarte nach unten anbraten. Ab und zu mal nachschauen, ob das Fett schön „herausgeschwitzt“ wird. Dann den Braten drehen und die Zwiebel hinzugeben und wieder etwas braten lassen. Danach den Lauch, Möhren und Gewürze hinzugeben und mit der Flasche dunklem Bier ablöschen.  Dann etwa 2/3 der Brekkies oben auf den Deckel und den Rest unterm DO legen.

Aller halben Stunde etwas Wasser nachfüllen und die Kruste mit einer Salzlauge einpinseln. Damit wird die Kruste schön knusprig. (Ich habe heute damit etwas spät angefangen!) Nach ca. 2 Stunden sollte der Braten gut sein!

War wieder sehr lecker!