Startseite

Flanksteak

2 Kommentare

Am Sonntag gibt es zum Frühschoppen Flanksteak. Hier schonmal die Ausgangsalage!

_MG_5941_result

_MG_5944_result

So heute durfte das erste Stück Fleisch auf den Grill! Mit Albaöl HC eingepnselt durfte es je Seite ca. 3 Minuten auf den Grill!

_MG_6011_ergebnis

_MG_6012_ergebnis

_MG_6014_ergebnis

Nach der Direktengrillzeit kam die Indirekte, dabei musste ich auf ein anderes Termometer zurückgreifen! Aber es ging auch! 😉

_MG_6016_ergebnis

Blitz war nicht an und Camera war am amlaufen!

_MG_6022_ergebnis

Anschnitt die Zweite!

_MG_6025_ergebnis

Mit Fleur de Sel und frisch gemahlenen bunten Pfeffer bestreut!

_MG_6026_ergebnis

Es hat allen sehr gut geschmeckt! Der neue Grill ging auch sehr gut!

Rote Bete Salat mit Ziegenkäse

Hinterlasse einen Kommentar

Zuerst Rote Bete weichkochen und danach kaalt stellen.

Dann die Rote Bete fein raspeln und kräftig mit groben Pfeffer und Salz würzen.

Ziegenkäse in ca. 1cm Streifen schneiden.

Diesen dann in der Hand grob zerbröseln und über die Rote Bete verteilen.

Anschließend etwas frische Petersilie fein hacken und über die Rote Bete geben.

Dazu gabe es Wurzelbrot vom Stangengrüner Mühlenbäcker! (Ein sehr feines Brot!!!)

Rosmarinkartoffeln und gefüllte Paprika

1 Kommentar

Kartoffeln in der Eisenpfanne zuerst weichkochen.

 

Danach mit reichlich Olivenöl schön anbraten und zum Schluß ein paar Zweige Rosmarin abstreifen und kurz mitbraten lassen.

Die Paprika mit Hackfleisch füllen und in den vorgeheizten Backofen bei ca. 180 Grad eine halbe Stunde geben.

Das Hackfleisch nur mit groben Pfeffer und Salz vermengen.

Zum Schluß noch etwas Käse in die Paprika geben und diesen schön zerschmelzen lassen!

Ein einfaches aber auch sehr schmackhaftes Gericht!

 

Tom-Yam-Kung Suppe

Hinterlasse einen Kommentar

500gr Riesen Garnelen

200gr frische Champignons, geviertelt

3 El getrocknetes Zitronengras bzw. falls vorhanden 3 ganze Halme

100gr Ganagal

2 Korianderwurzeln

3 EL Fischsoße

3-5 Blätter Kaffir Limette
oder 5 El Limettensaft

1 Liter Wasser

1/2 Liter Kokosmilch

1 EL Tom-Yam Paste

3  getrocknete Chilischoten

1 EL Salz

Garnelen schälen und entdarmen. Die Schalen anbraten und mit dem Wasser auffüllen und kochen lassen.

Chilischoten entkernen und mit etwas Ölin einem Topf  anbraten, danach mit Kokosmilch auffüllen. Mit dem Messerücken eines schweren Messer das Zitronen gras „hacken“. Ganagal und Koriander im Mörser zerkleinen und mit dem Zitronengras zusammen zur Kokosmilch geben. Limettenblätter in feine Streifen schneiden und ebenfalls hinzugeben. Dann die Garnelenbrühe passieren und diese Brühe zur Kokosmilch geben und aufkochen lassen.

Geviertelte Champignons in die Suppe geben und mit Fischsoße und Salz abschmecken.

Garnelen in eine Pfanne mit heißen Öl geben und kurz darin schwenken. Anschließend vom heißen Herd nehmen und einen Rosmarinzweig hinzugebn und die Garnelen im Öl und Fleischsaft immer wieder wenden.

Anschließend servieren!

Ich habe anstatt der Champignons heute Shitake genommen, da es in unserem Dorfsupermarkt keine gab!

Hier die Bilder:

-die Garnelen

-der kochende Fonds

-die Pilze

-Garnelen in der Pfanne

-Pilze in der fast fertigen Suppe

-wie immer das Tellerbild

Etwas am Rand gekleckert, ich hatte Hunger und keine Lust eine neue Portion zu machen deshalb nur dieses Bild! 😉

Viel Spaß beim nachkochen!

Schäufele und Krustenbraten

Hinterlasse einen Kommentar

Da ich von dieser Fränkischen Spezialität angefixt war, musste ich diese auch einmal versuchen. Erstmal bei unserem Metzger angefragt ob sie mir solche Stücken versorgen könnten.

Da ich mir nicht sicher war obe es für alle langt, habe ich kurzerhand noch zwei Krustenbraten gekauft und mit vergrillt!
(Eswar natürlich genug für alle da, wird noch eine Sülze aus den Restern gemacht)

Hier nun die Ergebnisse:

– die Kandidaten noch ungewürzt

-ab auf den Grill

-zweiter Grill wurde auch bestückt

-nach exakt drei Stunden war alles fertig, ein Stück Kruste ist verloren gegangen 😉

-das obligatorische Tellerbild

Klöse, Meerrettisch und selbstgemachtes Sauerkraut, mehr braucht es nicht 😉

-und zum Abschluß noch der Absacker

Es sind alle pappsatt gewesen und es hat allen geschmeckt! Das wird definitiv wieder gemacht!